Feeds:
Beiträge
Kommentare

Regelmäßigen Besuchern des Glückshauses ist es sicher aufgefallen …. es war doch wieder stiller um mich geworden. Und das hatte seine Gründe, die ich erst rückblickend als „letzte Vorbereitungen vor der Geburt“ bezeichnen kann. Hätte man mich noch vor ein paar Wochen gefragt, wo es denn nun hingeht und was ich denn nun beruflich machen wolle – ich hätte wohl nur mit letzter Kraft sagen können: gar nichts, jetzt muss ICH erstmal für MICH sorgen, ich kann nicht mehr …

Und dann hat es „peng“ gemacht und von jetzt auf gleich war alles anders … na ja, fast alles 😉 Aber mir war schlagartig klar, was „mein Job“ ist, für den ich seit über 20 Jahren ausgebildet werde – mal wieder, RÜCKBLICKEND erscheint alles so logisch! Und zu dem „Sinn“ kommt für mich noch ein „Heidenspaß“ an der Tätigkeit dazu … aber seht selbst:

www.ulrike-sennhenn.de

Advertisements

Weihnachten 2.0

Liebe Besucher des Glückshauses,

ich wünsche euch wunderschöne, harmonische, besinnliche, fröhliche, gemütliche Weihnachtstage … und viel Freude beim Anschauen dieses 3-Minuten-Videos zum Thema „Weihnachten 2.0.“ 🙂

 

Da bin ich wieder :-)

Und zur Begrüßung gibt’s – ganz frisch mitgebracht von der Nokia Night of the Proms gestern – Lichtmond:

Vom Donner gerührt

Nun … da hab ich doch vor über 3 Monaten damit begonnen, bei mir putzen zu lassen. Wunderbar, wie da so eine „dreckige Ecke“ nach der Nächsten wieder glänzte! 🙂 Und dann noch auf eine für mich sooo angenehme Art – genial!!! Aber auf den“Knalleffekt“, der damit vorbereitet wurde, war ich nicht gefasst gewesen: im übertragenen Sinne würde ich sagen, dass ich durch die Putzerei plötzlich erkannte, dass ich im falschen Haus bin!

Im Klartext: viele viele Jahre bin ich mit einem Bild von mir durch die Gegend gelaufen, das falsch war. Ich habe es aber immer als richtig empfunden, weil es mir von meinem Umfeld ja auch bestätigt wurde. Mal wieder die Sache mit der Brille und der Wahrnehmung 😉

Wie man aus dem Teufelskreis raus kommt? Indem man beginnt, in sich aufzuräumen (oder putzen lässt 🙂 ) und bei sich bleibt … vor allem beim eigenen GUTEN Gefühl. Wenn ich DANACH lebe und handel, dann regelt sich der Rest irgendwie selbst. Wobei das nun für das, was ich gestern erlebt habe, eine arg verharmlosende Beschreibung ist. Das war eigentlich eher sowas wie „und dann hab ich die Schienen repariert und geputzt, damit mein Zug mit Volldampf vor den Berg fahren konnte“ 😉

Mir fällt grad auf, dass meine Zeilen irgendwie sicher schwer zu verstehen sind … manch einer mag mit gerunzelter Stirn am PC sitzen und sich fragen: was will sie dem geneigten Leser jetzt eigentlich mitteilen? Ich versteh nur Bahnhof … Was für mich jetzt die elegante Überleitung ist zu dem, was ich vor allem in den letzten Monaten mit zunehmender Häufigkeit erleben musste: Situationen, in denen ich immer öfter kapitulieren musste, weil sie mir zunehmend unlogisch erschienen. Dieses „ich-muss-im-falschen-Film-sein-Gefühl“. Das klingelt erst leise an, dann wird es lauter und lauter und irgendwann kommt dann der berühmte „Donnerschlag“ – unüberhörbar! Und dann WEISS man: ja, ich bin wirklich im falschen Film!!! 🙂

Kurz nach diesem Donnerschlag klingelte mein Telefon unaufhörlich – ganz viele liebe Menschen, jeder mit einer kleinen Botschaft. Und so bin ich über mehrere Ecken dann auf dieser Seite gelandet (die mir schon vor Monaten ans Herz gelegt worden war *seufz*): VERGEBUNG HEILT Besonders empfehlen möchte ich auf der Download-Seite „Jills Geschichte“ und die Arbeitsblätter dazu … mir haben sie gestern dazu verholfen, dass ich heute auf Wolke 7 schwebe 🙂

Eine Neuigkeit in meinem Leben: ich lasse putzen!!! 🙂

Nein, nicht so wie ihr jetzt vielleicht spontan gedacht habt – es ist mehr im übertragenen Sinne gemeint. Ich lasse pusten (eine Schamanin) und durchputzen (eine Organetikerin) in den schmutzigen Ecken meiner Glaubensmuster! Beide werden zu meiner großen Freude beim Wellness-Pass dabei sein!

Nach dem ersten Durchputzen passierte etwas für mich höchst Erstaunliches: seit knapp2 Jahren bin ich Moderatorin der XING-Gruppe „Das Ruhrgebiet“, veranstalte dort gemeinsam mit Stephan pro Monat 2-3 Events und versende entsprechend viele Einladungen. Des Öfteren erreichten mich dann Nachrichten mit dem Inhalt „Bitte nehmen Sie mich aus Ihrem Verteiler“ (manchmal auch in der unhöflicheren Variante) – wobei ich dort gar nicht weiterhelfen kann, denn die Einladungen laufen über eine Art Abo, das man nur selber abbestellen kann. Das war vielen einfach nicht bewusst. Unmittelbar nach dem ersten Termin erhielt ich gleich mehrere Nachrichten (damit es mir wohl auch so richtig auffiel 😉 ) mit dem Tenor „Heute möchte ich mich mal ganz herzlich bedanken für die interessanten Einladungen …“. Oh, was für eine schöne, neue Resonanz!!!

Seit Anfang des Jahres suche ich nach einem Restaurant in Düsseldorf, in dem ich „morgends-mittags-abends“ in einem abtrennbaren Raum Events durchführen könnte … es sollte eine bestimmte Atmosphäre dort sein, eine gewisse Flexibilität des Inhabers und natürlich sollte es leckeres Essen geben! 🙂 Am letzten Wochenende hab ich ihn dann unvermittelt gefunden … nun kann es im September losgehen mit den „eigenen Events“! 🙂

Dann gibt es zwei spannende Bücher, die ich im letzten Jahr zu lesen begonnen habe. Jeweils kurz vor dem Kapitel, wo es so richtig spannend wird und an die Praxis geht, habe ich leider aufgehört zu lesen :-(. Das erste Buch ist „Die 4-Stunden-Woche“ … das zweite Buch heißt „Kopf schlägt Kapital„:

In beiden Büchern geht es um konkrete Informationen, wie man sich in der heutigen Zeit intelligent (d.h. mit wenig Aufwand und geringem Risiko) ein eigenes Unternehmen aufbaut. Es geht nicht nur um die Theorie, sondern vor allem um ganz viel Praxis und um Menschen, die das hier vorgestellte bereits in die Tat umgesetzt haben! Wenn jemand WIRKLICH WILL – bitte, hier sind die nötigen Informationen und Anleitungen dazu! Professor Faltin geht sogar noch einen Schritt weiter und bietet jedem an, mit der CO2-Kampagne kostenlos erste eigene Schritte zu wagen und das Unternehmer-Sein zu erforschen. Neugierig wie ich bin, mache ich da natürlich mit – hier geht es zu meinem Shop mit Energiesparleuchten.

Ich stehe auf meinem „neu entdeckten Stück Wiese“ und schaue zurück … sehe in der Ferne den Teil meiner Wiese, auf dem die Anderen wieder damit begonnen haben, nach ihrer Vorstellung zu gestalten. Es schmerzt mich, mir das anzusehen – und so wende ich mich, mit einem tiefen Seufzer aber entschlossen – ab, um damit abzuschließen und mich dem Neuen zuzuwenden. Eine Weile schaue ich dem munteren Treiben der Kinder zu, aber ich kann mich noch nicht recht daran erfreuen: mein Rücken schmerzt, der Nacken ist verspannt, ich habe Magenschmerzen, muss ständig niesen … ich fühl mich überhaupt nicht wohl. Ich schaue mich suchend um …

Was ist das denn? Zuerst scheint es eine Fata Morgana zu sein, aber auch nach mehrmaligem Augenklimpern verändert sich das Bild vor meinen Augen nicht. Ich gehe langsam auf „es“ zu … gehe einige Stufen hoch zum Eingang. Wunderschöne Meditationsmusik empfängt mich, ein Empfangsbereich in warmen Farben, mit vielen Pflanzen und gemütlichen Sitzgelegenheiten. „Legen Sie sich doch bitte hier in diesem Zimmer auf die Liege – wir kümmern uns schon um Ihr Wohlbefinden.“ Ich sehe keine Person, die mit mir gesprochen hat, aber ich folge dem Hinweis … lege mich auf die Liege, schließe die Augen und träume vor mich hin. Ich spüre, dass etwas um mich herum geschieht – dass ich mich zunehmend leichter und wohler fühle. Herrrlich! 🙂

Nachdem ich mich noch einige Zeit ausgeruht habe, stehe ich auf und wandere durch das Haus. Ich schaue mir alles sehr genau an – viele wunderschöne Behandlungen werden dort angeboten. Viele lächelnde Gesichter begegnen mir. Plötzlich spüre ich einen Kloß im Hals und denke: „Das ist alles bestimmt ziemlich teuer. Das werde ich mir gar nicht leisten können.“ Ein trauriges Gefühl beginnt, sich in mir breit zu machen. „Kann ich helfen?“ Die Stimme gehört zu einem jungen Mann, der sich mir genähert hat und der mich mitfühlend anschaut. „Hm, ich weiß nicht …“ beginne ich zögernd. Was soll ich denn darauf nur antworten? Ich brauche Geld? Wie hört sich das denn an 😦

Statt auf meine Antwort zu warten, sagt er unvermittelt: „Haben Sie sich schon die Unternehmerschule hier im Glückshaus angesehen?“ GLÜCKSHAUS? Ich bin AUF MEINER WIESE im GLÜCKSHAUS gelandet??? Mein Herz macht 999 Glückshüpfer 🙂 🙂 🙂

Wie Columbus …

Ich sitze lange dort in der Ecke meiner Wiese, an den Obstbaumstamm gelehnt … sehr lange. Ich warte … ob etwas passiert, ob mir eine Idee kommt. Ich werde unruhig … nichts passiert. Wie lange soll ich denn noch hier so untätig sitzen? Aber so lange kein Impuls kommt …

Eine gefühlte Ewigkeit vergeht … Ich fange an, mir die schöne Ecke meiner Wiese genauer zu betrachten. Mein Herz geht auf – ja, SO stelle ich mir eine Wiese vor! Die vielen wilden Blumen, die alten Obstbäume, Ecken, die verwunschen ausschauen und in denen man auf Entdeckungsreise gehen kann …

Was war das? Aus dem Augenwinkel heraus meinte ich, eine Bewegung gesehen zu haben. War da jemand? Vorsichtig stand ich auf und ging in die Richtung einer dieser verwunschenen Ecken. Erstaunt sah ich, dass meine Wiese hier gar nicht zu Ende war – im Gegenteil, das was sich mir nun zeigte, war viel größer (und schöner 😉 ) als das, was ich bisher gesehen hatte. Es war nur durch eine Hecke verborgen gewesen, in der ich nun einen Durchgang gefunden hatte. Da -wieder nahm ich Bewegung wahr! Nun waren es mehrere bunte Punkte, die durch das Grün der Büsche zu erkennen waren. Neugierig ging ich weiter und vernahm fröhliches Lachen. Kinderlachen! Mein Herz begann laut zu klopfen, eine gefühlte Vorahnung …

Und dann sah ich sie. Viele, viele Kinder, die einzeln oder in kleinen Gruppen spielten. Sie bauten kleine Holzhütten, sie bemalten Steine, sie knüpften aus bunten Fäden Spinnennetze, sie bastelten aus Ästen und Blättern kleine Kunstwerke.  Langsam ging ich weiter. Die Kinder, die mich sahen, winkten mir fröhlich zu – alles wirkte sehr vertraut. Je weiter ich ging, desto älter wurden die Kinder … teilweise waren nun auch Erwachsene dabei. Die Stimmung war überall die Selbe: ein fröhliches Miteinander!

Meine perfekte Wiese – endlich entdeckt!!! 🙂